Modelo de Comunicação de Atualização de Rendas 2017
Mietvertrag

Mietvertrag – Das sollten Vermieter wissen

Der Mietvertrag ist das wichtigste Dokument, um bereits im Vorhinein Streitigkeiten und Unklarheiten mit dem Mieter zu vermeiden. Jeder Vermieter sollte darauf achten, dass er einen für ihn vorteilhaften Mietvertrag erstellt, der alle wichtigen Punkte erfasst und regelt. Im Folgenden erfahren Sie, welche Aspekte eines Mietvertrags sie unbedingt aufnehmen sollten.

Mietvertrag Muster – Sinnvoll oder nicht?

Im Internet lassen sich auf Anhieb viele Mietvertrag-Muster finden. Doch als Vermieter sollten sie genau aufpassen, wie der Mietvertrag aufgebaut ist und welche Aspekte er enthält. Denn viele Muster entstammen Mieterschutzvereinen und sind für Vermieter nachteilhafter ausgelegt.

Deshalb ist es wichtig, die Prinzipien eines Mietvertrags zu kennen, um ihn vermieterfreundlicher auszulegen.

Unterschiedliche Arten von Mietverträgen

  • Befristeter Mietvertrag: Dieser regelt die Dauer der Vermietung und legt einen bestimmten Zeitrahmen für das Mietverhältnis fest. Er ist geeignet, wenn Sie in Zukunft gedenken, das Mietobjekt selbst zu bewohnen oder an Familienangehörige zu vermieten.
  • Unbefristeter Mietvertrag: Dieser Vertrag ist nicht befristet und ermöglicht dem Vermieter, Einnahmen langfristig zu planen. Er ist auch die gängigste Form des Mietvertrags.
  • Untermietvertrag: Ein Untermietvertrag kommt zustande, wenn der Hauptmieter die Wohnung an einen Untermieter vermietet. Oft findet man diese Art des Mietvertrags innerhalb von Wohngemeinschaften.
  • Dauermietvertrag: Dieser Vertrag schließt das außerordentliche Kündigungsrecht des Vermieters grundsätzlich aus. Oft wird er von gemeinnützigen Wohngemeinschaften verwendet.
  • Indexmietvertrag: Der Indexmietvertrag regelt, dass der Mietpreis mit den aktuellen Lebenshaltungskosten gekoppelt ist. Je mehr diese steigen, desto höher wird die Miete. Zur Berechnung wird hierfür der Preisindex des statistischen Bundesamtes hinzugezogen.
  • Staffelmietvertrag: Mit dem Staffelmietvertrag regelt der Vermieter, dass die Miete in regelmäßigen Abständen erhöht wird. Zu beachten ist, dass beim Staffelmietvertrag sowie beim Indexmietvertrag eine anderweitige Mieterhöhung ausgeschlossen ist.

Welche Grundlagen muss ein Mietvertrag enthalten?

Viele Punkte eines Mietvertrags sind optional. Je nach Vorstellungen kann er deshalb mal kürzer oder auch etwas länger werden. Allerdings müssen folgende Punkte in jedem Mietvertrag enthalten sein:

  • Name des Vermieters und des Mieters
  • Die Höhe der Miete
  • Beginn des Mietverhältnisses
  • Genaue Anschrift und Bezeichnung des Mietobjekts
  • Betriebskostenregelung
  • Wer kommt für Schönheitsreparaturen auf?

Mieter nicht vor Abschluss des Mietvertrags einziehen lassen!

Auch wenn Sie sich mit dem Mieter einig sind und alle Rahmenbedingungen mündlich geregelt haben, sollten Sie zunächst einen Mietvertrag abschließen, bevor Sie Ihren neuen Mieter einziehen lassen. Denn mündliche Absprachen gelten bei Mietverhältnissen ebenfalls als reguläre Verträge. So kann es später zu Streitigkeiten kommen, falls kein schriftlich unterschriebener Nachweis für Ihre Absprachen vorliegt.
Und in dem Fall gelten dann die Gesetze des BGG, welche nachteilhaft für Vermieter ausgelegt sind. Der Mieter muss dann nicht für Schönheitsreparaturen aufkommen und auch keine Nebenkosten zahlen. Das Mietverhältnis gilt als gültig, wenn der Mieter in die Wohnung einzieht und ihm der Vermieter die Schlüssel überlassen hat.
Doch egal wie ein Mietvertrag ausgelegt ist, Vermieter sollten stets ein gutes Verhältnis zu ihren Mietern anstreben. Was dafür nötig ist, lesen Sie in dem Artikel: So werden Ihre Mieter Sie lieben!

Weitere Regelungen im Mietervertrag

Im Mietvertrag können Sie auch Fragen zur Kaution, Renovierung und Nebenkosten schriftlich festhalten. Auch die Haustierhaltung kann im Mietvertrag definiert werden. Allerdings sollten Sie beachten, dass die Haustierhaltung nicht grundsätzlich verboten werden darf. Kleinere Haustiere dürfen Mieter halten. Kleintiere sind beispielsweise Kaninchen, Wellensittiche oder Fische. Bei Ratten, Frettchen oder größeren Vögeln gibt es keine klare Regelung, weshalb in dem Fall bei Streitigkeiten wahrscheinlich ein Richter eine Entscheidung fällen müsste. Haustiere zu erlauben kann Ihnen als Vermieter durchaus einige Vorteile bringen. Mehr dazu lesen Sie hier.

Kommentar hinzufügen

Hier klicken, um ein Kommentar zu hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *