Zweitschlüssel
Vermieter Tipps

Zweitschlüssel für den Vermieter: Nur mit Einverständnis des Mieters

Es müssen nicht einmal Mietnomaden sein, die es für den Vermieter notwendig machen, in eine Wohnung gelangen zu müssen. Es kann ein Wasserschaden aus der darüber gelegenen Wohnung sein, während die Mieter zum Beispiel im Urlaub sind. Wenn der Vermieter aber keinen Zweitschlüssel hat, ist der Zugang schwer und kann rechtlich als Hausfriedensbruch gewertet werden.

Vermieter haben keinen rechtlichen Anspruch auf Zweitschlüssel

Das Recht steht beim Zweitschlüssel auf der Seite des Mieters. Vermieter haben keinen rechtlichen Anspruch auf einen Schlüsselsatz und dürfen die Wohnung nicht ohne Zustimmung (oder Absprache) des Mieters betreten. Eigentlich müssen Sie alle Schlüssel nach Abschluss des Mietvertrages dem Mieter übergeben.

Eine Vereinbarung über Zweitschlüssel kann helfen

Damit Sie einen Zweitschlüssel bekommen, ist das Einverständnis des Mieters notwendig. Am besten streben Sie eine Einigung mit dem Mieter an. Das bedeutet, dass man eine schriftliche Vereinbarung darüber treffen kann, dass der Vermieter einen Zweitschlüssel haben darf und unter welchen Bedingungen er die Wohnung oder das Haus betreten darf. Es ist nicht zulässig, im Mietvertrag selbst Zweitschlüssel für den Vermieter festzulegen.

Bedingungen zum Betreten der Mietsache können sein:

  • Notfälle wie Feuer, Wasserschaden oder Sturmschaden, wenn der Mieter nicht erreicht werde kann
  • Notwendige Reparaturen, wenn der Mieter nicht selbst zu Hause sein kann
  • Pflanzen gießen und Katze füttern, wenn der Mieter im Urlaub ist.

Letztlich ist es eine Vertrauenssache, und je besser das Verhältnis mit Ihrem Mieter ist, umso eher werden sie einen zweiten Schlüsselsatz bekommen. Sollte die andere Partei Vorbehalte haben, können Sie immer noch Alternativen vorschlagen. So kann der Schlüssel auch bei Bekannten des Mieters hinterlegt werden. So weiß der Mieter immer, ob sie den Zweitschlüssel gebraucht haben. Sollte die Vereinbarung nur für absolute Notfälle gelten, kann der Schlüssel auch in einen versiegelten Umschlag gesteckt werden, der von beiden Parteien unterschrieben ist.

Behalten Sie keinen Zweitschlüssel ohne Vereinbarung

Auf keinen Fall sollten sie ohne eine solche Vereinbarung einen Zweitschlüssel haben, auch nicht “zur Sicherheit”. Sollte der Mieter alle Schlüssel verlieren, müssen die Schlösser auf dessen Kosten ersetzt werden. Auch sollten Sie niemals die Wohnung oder das Haus betreten, ohne dass es das ausdrückliche Einverständnis des Mieters gibt. Auch bei einer möblierten Wohnung dürfen sie nicht Zweitschlüssel benutzen, um das Inventar zu begutachten oder reparieren, selbst wenn es notwendig ist.

Trotz Notfallvereinbarung ist es außerdem wichtig, dass Sie versuchen, den Mieter zu informieren, bevor sie die Immobilie betreten. Eventuell kann es auch hilfreich sein einen Zeugen dabei zu haben. Halten Sie sich auf jeden Fall an die Vereinbarung und versuchen sie nicht, diese zu ihren Gunsten zu interpretieren. Im Zweifelsfalle ist es besser, den Schlüssel nicht zu benutzen und auf den Mieter zu warten. Gerade weil die Rechtsprechung so strikt ist und dem Vermieter beim Zweitschlüssel keinen Spielraum lässt, ist das gute Verhältnis mit den Mietern so wichtig. Wenn die Chemie stimmt dann lassen sich auch viele andere Probleme einfacher lösen.

Übrigens kann der Mieter, sollte er Missbrauch mit einem Zweitschlüssel vermuten, auch selbst das Haustürschloss austauschen. Einschlägige Gerichtsurteile geben ihm dafür Rückhalt.

Wie viele Schlüssel stehen dem Mieter zu?

Sollte der Mieter mehr Schlüssel brauchen als ihm zustehen, kann er diese auf eigene Kosten nachmachen, wenn es dafür einen plausiblen Grund (Putzkraft etc.) gibt. Sie müssen jeder Person, die in der Mietsache wohnt einen Schlüsselsatz geben, Einzelpersonen bekommen zwei Sätze, damit sie einen für Notfälle hinterlegen können.

Kommentar hinzufügen

Hier klicken, um ein Kommentar zu hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *