menu
Steuern & Rechtliches

Treppenhausreinigung: Wer ist verantwortlich?

Sebastian Ludwig

In Schwaben hat die Kehrwoche eine lange Tradition: Schon seit dem 15. Jahrhundert werden die Bürger verpflichtet, ihre Häuser sauber zu halten. Jeder Mieter ist für eine Woche an der Reihe und muss putzen.

Dürfen Sie als Vermieter den Mieter zwingen, das Treppenhaus zu reinigen?

Die Antwort ist: Ja, wenn es im Mietvertrag steht. Zwar ist die Instand- und Sauberhaltung einer Immobilie grundsätzlich Ihre Aufgabe als Vermieter, aber Sie können einen Teil dieser Arbeit auf Ihre Mieter abwälzen.

Dabei ist es wichtig, klar und deutlich zu sein, wer wann was zu tun hat. Bei der Kehrwoche wechselt die Zuständigkeit wöchentlich, aber es gibt auch andere Modelle. Bei kleineren Mieteinheiten kann es zum Beispiel sinnvoll sein, einen zweiwöchigen Rhythmus zu haben. Auf jeden Fall muss sichergestellt sein, dass alle Mieter gleich behandelt werden und es ersichtlich ist, wer wann die Treppenhausreinigung vorzunehmen hat.

Klare Regelungen und ein Putzplan sind notwendig

Sollten Sie ein Mietshaus mit mehreren Stockwerken besitzen, dann kann die Reinigung auch per Stockwerk erfolgen. Aber: Wie Sie sicherlich wissen, versuchen manche Mieter gerne mal sich Arbeit zu ersparen, und putzen eventuell nur die erste Treppe, die nach unten führt und nicht die Stufen nach einem Treppenabsatz. Deshalb muss im Mietvertrag oder einem Anhang genau beschrieben sein, was zu putzen ist. Das kann folgendermaßen aussehen:

  • Reinigen des Flurs vor den Wohnungen, auch unter den Fussmatten
  • Reinigen der Treppe bis zur letzten Stufe vor dem unteren Stockwerk
  • Reinigen des Eingangsbereiches des Hauses bis zur ersten Treppenstufe
  • Reinigen des Aufzugsbodens
  • Reinigen des Flurs vor den Kellern

Während es einfach ist, die jeweiligen Stockwerke zu regeln, können Gemeinschaftsbereiche wie der Eingangsbereich, Keller, Dachboden, Waschraum etc. schon zu einer logistischen Herausforderung werden. Auch hierzu kann man die Mieter verpflichten, auch hier muss jeder gleichbehandelt werden.

An welchen Tag in der Woche geputzt wird, ist dem Mieter überlassen. Sie müssen ihm auch keine Putzmittel zur Verfügung stellen, diese müssen die Mieter selbst besorgen. Wenn Sie eine möblierte Wohnung vermieten, ist es Ihnen überlassen, Putzmittel wie Besen zur Verfügung zu stellen. Allerdings ist es eine nette Geste, Ihren Mietern dabei etwas zur Hand zu gehen. Sie müssen dann auch für Ersatz sorgen, sollte der Besen oder Wischmob aufgebraucht sein.

Verweigerung kann zur Kündigung führen

Sollte ein Mieter keine Lust haben, das Treppenhaus zu putzen, sollten Sie zunächst das persönliche Gespräch suchen. Bei Abwesenheit ist der Mieter verpflichtet einen Ersatz zu besorgen, aber vielleicht ist ein Mieter auch erkrankt. Sollten gute Worte nicht helfen, können Sie eine Abmahnung mit einer Frist schicken. Wird diese nicht eingehalten, kann der Mietvertrag gekündigt werden.

Sollten Sie die Treppenhausreinigung im Mietvertrag als Pflicht des Mieters verankert haben, dürfen Sie nicht einfach eine Firma damit beauftragen und die Kosten auf die Mieter umlegen. Das geht nur über eine Änderung aller Mietverträge, und jeder Mieter muss damit einverstanden sein. Auch die Mieter können Ihnen vorschlagen, die Treppenhausreinigung extern zu vergeben, aber es müssen alle Mieter zustimmen. Nur bei neuen Mietern braucht es keine Zustimmung mehr, wenn dann die Treppenhausreinigung aus dem Mietvertrag genommen wurde.

Mehr zu Mietverträgen finden Sie hier.

Thanks for reading this post

Reset Filters