menu
Einrichtung

Viel Stauraum, wenig Fläche: So schaffen Sie auch in kleinen Wohnungen Platz

Sebastian Ludwig

Nicht nur Mieter kennen das Problem: In kleinen Wohnungen herrscht oft ein Mangel an Stauraum. Insbesondere sperrige Gegenstände, die man nur selten braucht, nehmen viel Platz weg und sind schwierig zu verstauen. Hier finden Sie Tipps, wie man auch aus kleineren Wohnungen in Sachen Stauraum das meiste herausholen kann.

Vakuumbeutel für zusätzliche Bettdecken und Kopfkissen

Viele Vermieter möblierter Wohnungen stellen ihren Mietern neben Bettzeug für Sommer und Winter auch noch zusätzliche Decken und Kopfkissen zur Verfügung. Für die Mieter ist das sehr praktisch. Als Vermieter stellt man sich jedoch häufig die Frage, wie man diese Bettdecken und Kissen am besten platzsparend verstaut.
Für sämtliche Textilartikel eignen sich Vakuumbeutel zur Aufbewahrung. Bettwäsche, Kissen und Decken bleiben in den Plastiktüten sauber und staubfrei. Mit dem Staubsauger zieht man über ein Ventil die Luft aus dem Beutel. So sind die zu verstauenden Dinge nur noch weniger als halb so groß wie vorher und lassen sich leicht in einem Regal, Schrank oder Bettkasten unterbringen.

Extra Regalbretter für Dekorationsmaterial und Verbrauchsartikel

In Kleiderschränken gibt es oft ungenutzten Stauraum, den man durch ein oder zwei zusätzliche Regalbretter ganz einfach nutzen kann. Über der Kleiderstange und unter der hängenden Kleidung angebracht gewinnt man Fläche für selten genutzte Dekorationsartikel, saisonale Gegenstände oder auch einfach ein bisschen mehr Platz für Verbrauchsartikel wie Glühbirnen und ein kleines Werkzeugset.
Je nachdem, wo die Regalbretter angebracht werden, braucht man eventuell eine Taschenlampe und einen Hocker, um sie gut zu erreichen. Dieser zusätzliche Stauraum ist deshalb am besten für Dinge geeignet, die man nicht jeden Tag braucht.

Türgarderoben für Handtücher, Jacken und Schuhe

Auch Türen sind optimal geeignet, um den Stauraum einer Wohnung zu vergrößern. Mit Türgarderoben, Türhaken und Schuh-Organizern, die an Türrückseiten aufgehängt werden können, bekommen Jacken und Schuhe an der Rückseite der Wohnungstür, sowie Handtücher und Bademäntel im Badezimmer einen neuen, praktischen Platz. Natürlich kann man die Garderoben auch für Schals, Gürtel, Krawatten oder Schmuck benutzen.
Dasselbe System bietet sich auch für Küchenschränke an. Gerade im Spülschrank mangelt es oft an Platz und Organisation. Mit einem passenden Organizer für Schranktüren kann man Schwämme, Spülmittel Vorrat und ähnliches ganz einfach verstauen.

Bettkästen für fast alles

Ein Bettkasten ist oft die Lösung für Stauraumprobleme. Beim Einrichten einer möblierten Wohnung sollten Sie sich in jedem Fall für ein Bett mit Bettkasten entscheiden. So gewinnen Sie eine Menge zusätzlichen Platz zum Verstauen von fast allem. Bettwäsche, Bettdecken und Kissen, aber auch ganz andere Dinge wie Tischwäsche, Winterkleidung in Vakuumbeuteln oder Fotoalben kann man gut in einem Bettkasten unterbringen.

Aufhängungen für Fahrräder

Ein Fahrrad ist einer der Gegenstände, die am schwierigsten in einer Wohnung unterzubringen sind. Wer keinen Keller hat, muss sein Fahrrad entweder draußen stehen lassen oder mit in seine Wohnung nehmen.
Am praktischsten ist es, wenn man sein Fahrrad an der Wand aufhängt. So nimmt es auf dem Boden keinen Platz weg. Je nach Fahrrad und Art der Aufhängung kann so ein hängendes Fahrrad zum echten Hingucker in der Wohnung werden. Unzählige Inspirationen für eine stilechte Aufhängung von Fahrrädern findet man im Internet.

Um kleine Wohnungen optisch zu vergrößern sollten Sie Folgendes berücksichtigen.

Thanks for reading this post

Reset Filters